Historie

Gegründet wurde der Gasthof Sieling im Jahre 1820 von dem aus Binnen stammenden Holzhändler Heinrich-Christian Sieling und seiner Frau Sophie-Marie Dohrmann. Sie betrieben den Gasthof mit einer Landwirtschaft.

Die Gaststube wurde durch einen Saal in der 1. Etage ergänzt. Schon damals standen einige Fremdenzimmer zur Verfügung. Ihr Sohn Cord-Heinrich führte ab 1848 Gasthaus und Landwirtschaft weiter und heiratete 1854 Caroline-Henriette Mühlenfeld. 1884 übernahm ihr Sohn Georg-Hermann-Heinrich das Erbe in der 3. Generation und heiratete 1893 Caroline-Sophie Wehrenberg.

Strichzeichnung Sieling

Ihm folgte der noch vielen Liebenauern bekannte Heinrich-Georg Sieling. Heinrich-Georg absolvierte 1910 eine Kellnerlehre im Hotel Schaper-Siedenburg in Bremen und heiratete 1926 Minna Röhrbein. Die Erweiterung des Gesamtbetriebes sahen sie voraus und entschieden sich 1958 zur Aufgabe der Landwirtschaft und den Erwerb eines Nachbargrundstückes. Damit schafften sie die Vorraussetzungen für den Um- und Ausbau des Betriebes. 1960 übergaben sie den Betrieb an ihren Sohn Wilhelm, der ihn bis vor wenigen Jahren mit seiner Ehefrau Hanna führte und erweiterte. Noch im selben Jahr wurde der Betrieb im oberen Saal zugunsten des Hotels aufgegeben. Zwei Jahre später folgte der Bau eines Schießstandes als Heimstatt von Schützenverein und Kyffhäuserbund. 1965 begannen Hanna und Wilhelm Sieling mit dem Bau eines neuen Saales und der nochmaligen Erweiterung des Hotels. Der Vertreter der 4. Generation, Heinrich Sieling, hatte die Erweiterung des Betriebes noch miterlebt. Im Winter 1978 erfolgte der Umbau der Gaststube und des Clubzimmers.

1990 übergab Wilhelm Sieling den Betrieb an seinen Sohn Georg-Heinrich und seine Schwiegertochter Susanne. Wieder folgte ein Umbau - diesmal die Modernisierung der Hotel- und Restaurantküche. 1995 wurde der große Saal modernisiert und 1998 die Toilettenanlagen. Gleichzeitig wurde der hintere Eingangsbereich vergrößert. Heute leben und arbeiten die fünfte, sechste und siebte Generation mit ihren Mitarbeitern in diesem Hause.


Je weiter man zurückblicken kann, desto weiter wird man vorausschauen.

Winston Churchill